Das erste Training

Die erste Frau oder der erste Mann in einem Drachenboot nennt man Teamcaptain oder auch TC (engl. ausgesprochen Ti Si). Für alle Fälle sollte man vorweg schon einmal mit dem verantwortlichen TC in Kontakt treten. Der TC wird bei dieser Gelegenheit auf noch weitere Besonderheiten hinweisen!

Grundsätzlich ist ein Drachenboot kein 'Schiff' und es wird gepaddelt und nicht 'gerudert'. Ganz wichtig, wie bei jedem Wassersport sollte man schwimmen können. Ein guter Verein wird aber auch Schwimmwesten stellen. Diese behindern zwar ein wenig, aber Sicherheit geht bekanntlich vor. Damit sind wir bei der Frage 'Ist Drachenbootsport gefährlich?' - NEIN, ist es nicht, aber JA, man kann ertrinken oder vom Blitz getroffen werden. Es verhält sich wie beim Fliegen: 'die meisten Unfälle passieren auf dem Weg zum Sport, nicht währenddessen'.
Richtig betrieben gibt es nur ein sehr geringes Verletzungsrisiko. Die größte Gefahr geht dabei von nicht richtig aufgewärmter bzw. von wieder ausgekühlter Muskulatur aus. Gerade auf dem Wasser kühlt der menschliche Körper schneller aus als man erwartet. Belastet man dann die kalte Muskulatur zu stark, kann es zu Muskelzerrungen oder Muskelfaserrissen kommen.

Drachenbootsport ist Wassersport und daher wird man auch mal nass. Es bietet sich an, Kleidung zum Wechseln dabei zu haben. Im Boot trägt man je nach Jahreszeit passende Sportbekleidung. Kurze Ärmel sind hilfreich, da zumindest ein Arm mit dem komischen kühlen Element außerhalb des Bootes in Berührung kommen wird. Immer größere Beliebtheit erfreut sich die sogenannte 'Functionwear', das ist Bekleidung aus speziellen Materialien, die Feuchtigkeit schnell von der Haut weg transportieren und erheblich schneller trocknet als normale Baumwolle. Für kühlere Trainingstage eignet sich Kleidung aus Neopren wie sie von Seglern, Surfern und Wildwasserkanuten benutzt wird. Wie alles was besser ist, ist es natürlich auch teurer, also fang erst einmal mit einem normalen T-Shirt an. Schuhe benötigt man nicht. Möchte man trotzdem Schuhe tragen, so sollten die eine nicht zu harte und abriebfeste Gummisohle besitzen - ein Wechselpaar für nachher ist dann ein absolutes Muss.

Fehlt nur noch das Sportgerät. Das eine ist natürlich das Boot und das andere ein geeignetes Paddel. Grundsätzlich wird der Verein dir ein Paddel für deine ersten Versuche im Vereinsboot zur Verfügung stellen. Vereinspaddel eignen sich aber in der Regel besser dazu jemanden zu erschlagen, als damit erfolgreich zu paddeln. Von daher wirst Du Dich bald dazu entscheiden, dir eine eigenes Paddel zu kaufen. Bei guter Pflege hält dein erstes Paddel dann Jahre.

 

:: Sponsoren ::

:: Partner ::